NEUE BÜCHER

Krieg – Flucht – Notfallpädagogik

Auf zwei Neuerscheinungen soll hier aufmerksam gemacht werden. Das ist erstens das neue Buch von Bernd Ruf, dem Begründer der Notfallpädagogik im Rahmen der Freunde der Erziehungskunst und Mitbegründer des freien internationalen Instituts für Notfall- und Traumapädagogik.

In dem fast 400 Seiten umfassenden Werk stellt er umfangreich anhand einzelner Schicksale dar, was weltweit zu den großen Flüchtlingsbewegungen führt. Was das Menschenbild, das der Waldorfpädagogik zugrunde liegt daraus an Konsequenzen ableiten lässt, wird, was es institutionell für Schulen bedeutet, wenn dies ernst genommen wird und was konkret für Kinder und Jugendliche geleistet werden kann.

Aber auch wie sich Helfer selber vor Sekundärtraumata schützen können, nimmt einen breiten Raum ein.

Warum wir mit Kindern und Jugendlichen (natürlich auch mit Erwachsenen) arbeiten, ist alles das, was wir unter posttraumatische, Wachstum verstehen. Was, wieviel und wann wir etwas erreichen, wissen wir nicht im Vorfeld. Aber es ist nie zu spät, es zu versuchen. Was an Wunderbaren entstehen kann, wenn dieses posttraumatische Wachstum stattfindet, wird im abschließenden Kapitel behandelt.

Das ganze Buch besticht durch die durchgängig erfahrungsgesättigte Darstellung.

Bernd Ruf: „Krieg – Flucht – Notfallpädagogik“, Verlag des Ita Wegman Instituts, ISBN: 978-3-906947-25-9