Gründungsmitglieder

Home / Was ist das IINTP / Gründungsmitglieder


Lukas Mall

Lukas Mall ist ausgebildeter Schreiner, Sozialarbeiter und Erlebnispädagoge. Seit 2009 nimmt er an den notfallpädagogischen Einsätzen der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. teil. Von 2010 bis 2013 war er als Sozialarbeiter im Parzival-Zentrum in Karlsruhe beschäftigt und ist bis heute als Koordinator der Notfallpädagogik bei den Freunden der Erziehungskunst tätig. Als Einsatzleiter, Koordinator und Referent hat er seither über 25 Einsätze, unter anderem in Gaza, Haiti, dem Nordirak, den Philippinen, Griechenland, Indonesien und Kirgisien begleitet. In Karlsruhe arbeitet er projektbezogen mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Parzival-Zentrum.


Kristina Wojtanowski

Kristina Wojtanowski ist seit 2009 Abteilungsleitung der Notfallpädagogik der Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.. Mit den Freunden hat sie über 20 Einsätze in Krisen- und Kriegsgebieten durchgeführt. Sie hat Religionswissenschaft, Psychologie und Politik an der Ruprecht-Karls Universität in Heidelberg studiert und 2011/12 die Weiterbildung zur Fachkraft für den stationären und ambulanten Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen absolviert.


Christian Schopper

Dr. med. Christian Schopper hat in Tübingen Medizin studiert. Begegnung mit der Anthroposophie. Facharztausbildung in Neurologie, Psychotherapie und Psychiatrie FMH. Er ist anerkannt als Arzt für Anthroposophische Medizin GAÄD/ VAOAS und ist Master of Health Business Administration Von 1994 bis 1999 in der Neurologischen Universitätsklinik Zürich tätig, zuletzt als Oberarzt und Leiter der Abteilung für Schmerz und Neurotraumatologie. Von 2000 bis 2009 Oberarzt in der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich bei Prof. Dr. med. Daniel Hell. Umfangreiche Tätigkeit in Lehre, Klinik und Forschung, Schwerpunkte Schizophrenie, Neurophysiologie, Psychotraumatologie. Diverse Publikationen. Aufbau eines Kriseninterventionsteams. 2002 – 2013 Lehrauftrag für Anthroposophische Medizin an der Universität Zürich. 2003 – 2015 Consultant für Neurorehabilitation am Rafael Medical Centre in Tonbridge/ UK. Seit 2007 psychosomatisch-psychiatrisch-neurologische Praxis in Zürich. 2009 – 2016 Ärztlicher Direktor der psychosomatischen Kliniken Sonneneck in Badenweiler. Umfangreiche Vortragstätigkeit im In- und Ausland. Aktive Mitarbeit im Medizinischen Seminar Bad Boll, Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. Bereich Notfallpädagogik, AGAN (Arbeitsgemeinschaft Anthroposophischer Neurologen), Anthrosana Schweiz u.a.



Bernd Ruf

Bernd Ruf hat eine Ausbildung für das Lehramt an Gymnasien in den Fachbereichen Germanistik und Geschichte an der Universität Mannheim und das Lehramt für Sonderschulen an der PH absolviert, sowie eine Weiterbildung zum Waldorfpädagogen an der Freien Hochschule Stuttgart. Er ist Mitbegründer der Freien Waldorfschule Karlsruhe, wo er auch 20 Jahre unterrichtet hat. Danach wurde er Mitbegründer und seit 2003 Schulleiter des freien pädagogischen Parzival-Kompetenzzentrums für Bildung, Förderung und Beratung. Er war von 1993 bis 2007 Mitglied des Bundesvorstandes des Bundes der Freien Waldorfschulen in Deutschland. Und ist von 1993 bis heute Mitglied der Internationalen Konferenz der Waldorfschulen. Seit 1987 ist er geschäftsführender Vorstand der Hilfsorganisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“ mit Schwerpunkt „Freiwilligendienste“. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat er 2006 die notfallpädagogischen Kriseninterventionen in Kriegs- und Katastrophenregionen begründet und geleitet. Es folgten Einsatzleitungen u.a. im Libanon, China und Haiti. Er ist Leiter der Ambulanz für Notfallpädagogik am Parzival-Kompetenzzentrum in Karlsruhe. Von 2007 bis 2012 war er Beiratsmitglied des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Umfangreiche Referententätigkeit im In- und Ausland zu vielfältigen Themen, u.a. Notfallpädagogik, Psychotraumatologie, Intensivpädagogik, Kaspar Hauser und Waldorfpädagogik.


Minka Straube

Minka Straube hat Germanistik und evangelische Theologie in Wuppertal studiert und hat sich in Witten zur Waldorflehrerin weitergebildet. Danach war sie 23 Jahre lang als Waldorflehrerin an der Hiberniaschule in Herne tätig. Sie war Klassenlehrerin, lehrte zudem Kinder- und Jugendliteratur in der Berufsausbildung zum Kinderpfleger und war jahrelang in der Schulleitung tätig. Sie ist ausgebildete Mediatorin und Poesietherapeutin. Seit sie mit über 20 Einsätzen in Kriegs- und Krisenregionen mit den Freunden der Erziehungskunst tätig ist, hat sie eine Ausbildung als Traumapädagogin und zur Heilpraktikerin für Psychotherapie abgeschlossen. Derzeit belegt sie eine Ausbildung zur Tanztherapeutin. Auf vielen Seminaren zum Traumathema ist sie im In- und Ausland tätig.


Martin Straube

Martin Straube ist seit über 30 Jahren anthroposophischer Arzt, derzeit in Hamburg niedergelassen. Zuvor führte er in Pforzheim eine der größten HIV/AIDS-Ambulanzen, war dann im Ruhrgebiet an drei Waldorfschulen als Schularzt und zugleich als Dozent am Institut für heilpädagogische Lehrerbildung in Witten und am Ita-Wegman-Bildungszentrum in Wuppertal tätig. Er war 10 Jahre in der Kommission C am Bundesgesundheitsamt (jetzt Bundesamt für Arzneimittel) als Sachverständiger für die Zulassung anthroposophischer Arzneimittel tätig. Mit den Freunden der Erziehungskunst reist er in Kriegs- und Krisengebiete. Mit Vorträgen und Seminaren zur anthroposophischen Medizin für Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker, Hebammen und Laien, zu Themen der Waldorf- und Heilpädagogik, der Sozialtherapie, zum Thema Trauma, sowie zur Kunst ist er im In- und Ausland aktiv. Autor und Mitherausgeber von „Schwellenerlebnisse – Grenzerfahrungen“ 1994. Autor der „AIDS-Sprechstunde“ 1996.


Scroll Up